Tornbach

Grabungsarbeit
Grundmauern
Münzfund
Funde
Skizze des Grabungsgeländes
Münzkrug
Tornbach: Lageplan
 
Historischer Zeitabschnitt Mittelalter
Beschreibung

Tornbach war ein alter Herrensitz, der sehr oft mit dem 854 genannten „palatium Manderfeld“ in Verbindung gebracht wird und im 18. Jahrhundert als „Jagdschloss Kaiser Lothars“ bezeichnet wird. Von 1324 bis etwa 1670 wird der Herrensitz regelmäßig genannt; er wurde zum Ausgang des 17. Jahrhunderts durch die Truppen Ludwigs XIV. zerstört.


Die dortigen 1978 durchgeführten Grabungen mit einem bedeutenden Münzschatzfund (520 Stücke aus neun verschiedenen Herkunftsbereichen) bestätigten den mittelalterlichen Charakter der Anlage (Lambertkoordinaten X 291,750 Y 115,125), die nach Jenniges wahrscheinlich zu einer Wasserburg ausgebaut worden war. Im Verlauf der Grabungen wurde umfangreiches Mauerwerk freigelegt, in dem man einen Maueranker mit Wappen und den Initialen „T M B“ fand, der aus dem 17. Jahrhundert stammt. Die Reste eines Rundturmes konnten ermittelt werden, während Mauerreste und ein Estrich aus Kalkmörtel an der Our freigelegt wurden. Am Fluss scheint übrigens eine Kalkbrennerei gewesen zu sein; die freigelegten Fundamente wiesen eine Mauerdicke von 1,60m auf (JENNIGES H;: Münzen, Scherben, Steine, 1986, S. 71).

 

Auszug aus LETERME C: Das archäologische Potenzial des Gebietes der Deutschsprachigen Gemeinschaft, 2004, S. 30.

Typologie Siedlung
Maßnahmen Grabung
Funde Ja
Berterath/Büllingen
Belgien