Kapelle St. Anna, Raeren

360 Grad
Vorderfassade
Historische Ansicht -1945
Kreuzwegstation Nr. 6
Kreuzwegstation 3, 7 oder 9
Kreuzwegstation Nr. 10
Kreuzwegstation Nr. 8
Fenster von André Blank
Fenster von André Blank
Umfeld
Alte Ansicht
Schautafel - Tage des offenen Denkmals 2021
 
Typologie Kapelle
Jahrhundert18. Jahrhundert
Schutzstatusgeschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung10.10.1985
Jahr1716
KurzbeschreibungKleines Blaubruchsteingebäude, welches oberhalb des Hauses Raeren und der Burg liegt und 1716 unter Pastor Aegidius Momber erbaut wurde. Die Einweihungsurkunde aus demselben Jahr ist noch erhalten und befindet sich im Pfarrarchiv. 1991 wurden vier Kreuzwegstationen der Künstlerin Maria Hasemeier-Eulenbruch (Leihgabe der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Gemeinde Raeren) angebracht.

Beschreibung

Kurzes in einer dreiseitigen Apsis endendes Langhaus. Dach mit Cherbains, das sich als Wetterdach über den Eingang verlängert und von einfachem Glockentürmchen überragt ist. Über rundem gepflastertem Abgang und drei Stufen, Eingang in der Achse durch eine veränderte Tür zwischen zwei ebenfalls erneuerten Fenstern des Raerener Künstlers André Blank. Entlastungsbögen. Chor mit zwei stichbogigen Öffnungen mit Keilstein der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Personen
Kapellenstraße
Raeren
4730
Belgien