Grabmal Aldringen 08

Vorderansicht
 
Friedhof Aldringen
Inventar Nr. 008
Jahrhundert 20. Jahrhundert
Jahr 1920er/30er Jahre
Kurzbeschreibung Familiengrabstätte Mausen – Keuter und Mausen – Hahn.
Mehrteiliges Grabmal, Kreuz auf Postament aus Kalkstein der 1920er / 30er Jahre. Frühstes Beisetzungsjahr 1924. In jüngerer Zeit oberflächig überarbeitet.
Beschreibung Auf einem vor- und zurückspringendem Sockel, der mittlere, vorspringende Abschnitt zeigt Felsstruktur, steht mittig eine Plinthe mit kräftiger Aufschlagscharrur, an deren Front eine Inschrifttafel aus schwarzem Glas angebracht ist. Darüber erhebt sich ein postamentartiger Aufsatz mit geschweifter Verdachung als Aufstand für das Kreuz. Die Front des Aufsatzes bestimmt eine große Inschrifttafel. Das Kreuz hat spitz zulaufende Enden und ist im Kreuzungspunkt der Balken durch eine Kreisfläche nimbusartig akzentuiert. Hier hängen der Korpus und das Inschriftfähnchen aus Metall. Seitlich von der Plinthe ist je eine Inschriftplatte mit weiteren Inschrifttafeln angefügt, die außen mit einem kurzen Pfeiler enden. Die Zwickel von Postament und Inschrifttafeln füllen buchstützenartig je eine Dreieckplatte aus. Alle Werksteinoberflächen sind von kräftiger Aufschlagscharrur gekennzeichnet.

Die Grabanlage zeigt beispielhaft den Typus, Kreuz ruht auf Postament, eine Variante aus dem Spektrum der Grabmal- und Bestattungskultur des o. g. Betrachtungszeitraums. Trotz Überarbeitung blieben die charakteristischen Merkmale bewahrt.
Typologie Grabmal
Burg-Reuland
Belgien