Auf den Spuren unserer Kultur und Geschichte

  • Kirchen, Burgen, Gräber, Wälle und Friedhöfe.

  • Bäume, Weiher, Plätze, Gärten und Täler.

  • Dialekte, Gemälde, Fotos, Karten, Schriftstücke und Bücher.

Sie alle und noch vieles mehr machen das kulturelle Erbe unserer ostbelgischen Heimat aus. Damit Sie diese Schätze entdecken können, schnürt das Ministerium immer wieder Themenpakete und -routen. Suchen Sie sich einfach ein Thema aus und begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Orgel der Friedenskirche

Orgel
Orgel
Pfeifenwerk im Schwellwerk
Holzbecher der Posaune 16 im Pedal
Pfeifenwerk auf der Oberlade des Hauptwerks
Magazinbalg
Pneumatische Traktur
Orgelgehäuse vor der Restaurierung
 
TypologieAndere
Stile Historismus
Jahrhundert20. Jahrhundert
Schutzstatusgeschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung31.05.1996
Jahr1907
KurzbeschreibungDie pneumatische Orgel wurde als "opus 1371" gebaut und nach einer kurzen Aufstellung beim "Stuttgarter Musikfest" 1907 in der reformierten Kirche in Eupen aufgestellt. In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde das Instrument in neobarockem Geist von Ernst Kühn umgestaltet und Ende der siebziger Jahre wurde der freistehende Spieltisch von der Orgel abgetrennt und später vernichtet. Das Gehäuse ist im neugotischen Stil in Nadelholz angefertigt.
BeschreibungNach der Unterschutzstellung 1996, damals noch eine Seltenheit und die erste Unterschutzstellung einer rein pneumatischen Orgel in Belgien, wurde das Instrument vollständig restauriert und in den Ursprungszustand zurück versetzt. Die Arbeit wurde von der Orgebauwerkstatt Schumacher in Baelen ausgeführt unter Mitwirkung der polnischen Firma Drozdowicz, die unter anderem historische Bestandteile eines Walcker-Spieltischs einer verschwundenen Orgel in Poznan-Jezycze von 1900 bei der Rekonstruktion des Spieltischs verwenden konnten.
Klötzerbahn
Eupen
4700
Belgien