360°-Tour durch Denkmäler

Virtuelle Rundgänge durch historische Gebäude

Blicken Sie hinter die Fassade des ehemaligen Capitols. Schauen Sie sich im altehrwürdigen Haus auf dem Kaperberg 8 um. Entdecken Sie hier dank unserer virtuellen 360°-Touren ein Stück Eupener Zeitgeschichte!

Ein virtueller Rundgang der Denkmäler bietet durch die 360°-Technologie einen weiteren erheblichen Mehrwert für die Digitalisierung von historischen Gebäuden, Kirchen oder Denkmälern. Die Aufnahmen dokumentieren die Lebensgeschichte dieser beiden Orte, die beide umgebaut werden sollen.

Ehemaliges Capitol (Haus Neustraße 79)

Das Gebäude wurde als so genanntes Lichtspieltheater (Kino) „Capitol“ durch Martin Berg in den Jahren 1931-1933 erbaut. Architekt des Capitols war der Aachener Bemelmans. Das Capitol war zwar nicht das erste Kino Eupens, jedoch das erste Gebäude, welches mit der Zweckbestimmung „Kino“ erbaut wurde.

Anfang der 70er musste es wegen mangelnder Besucher schließen. Nach einigen Jahren Leerstand wurde es Mitte der 80er Jahre zum Warenhaus „Choc-Discount“ und wurde danach bis 2012 als Veranstaltungssaal genutzt.

Geplant ist ein Abriss des Gebäudes und Neubau als Wohnkomplex bei Erhaltung der denkmalgeschützten Fassade.

Im detaillierten Eintrag im Kulturerbe-Archiv erfahren Sie alles Weitere über dieses historische Bauwerk. Sie erreichen das Archiv über die weiterführenden Links.

Ehemaliges Parlament (Haus Kaperberg 8)

Das Gebäude wurde 1812 durch Christian Bernhard Sternickel, einem Eupener Tuchfabrikanten, im Empirestil erbaut und wechselte mehrfach den Besitzer. Am 29. Juni 1973 verkaufte die Familie des Industriellen Jean-Marie Henri de Spa das Haus an den belgischen Staat; dieser übertrug es der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Es diente der Deutschsprachigen Gemeinschaft von 1973 bis 2013 als Parlamentssitz. Um 1980 wurde ein hinterer Gebäudetrakt angebaut.

Momentan steht das Gebäude leer, es wird zukünftig das Staatsarchiv beherbergen.

Im detaillierten Eintrag im Kulturerbe-Archiv erfahren Sie alles Weitere über dieses historische Bauwerk. Sie erreichen das Archiv über die weiterführenden Links.

Informationen zu allen geschützten Denkmälern Ostbelgiens finden Sie hier auf dem Kulturerbe-Portal oder vor Ort als QR-Code auf den Denkmalplaketten.