Tage des offenen Denkmals, 10. + 11. September 2022

Herrenhäuser, Museen, Kirchen: Entdecken Sie unser ostbelgisches Kulturerbe!

Bei der Ausgabe 2022 stehen Innovation und Kulturerbe im Rampenlicht. Wie diese sich verbinden, sehen Sie an ausgewählten Beispielen. Das inhaltliche Herzstück bilden 15 geöffnete Denkmäler. Auf dem Programm stehen zudem Führungen, Konzerte, u.v.m.

In unserem Kulturerbe trifft Tradition auf Innovation:

  • Einerseits erzählt jedes ostbelgische Denkmal als Zeitzeuge einer Epoche seine individuelle und besondere Geschichte, zeigt vergangene Lebensweisen, Bautraditionen und Handwerkstechniken.
  • Andererseits müssen wir innovativ planen und handeln, wenn wir Denkmäler umnutzen und restaurieren. Es gilt, historische Bausubtanz modern zu nutzen. Dazu verwenden und probieren wir neue Materialien, Methoden, Techniken und Stile.

Wie Alt auf Neu trifft, wie Historie und Innovation ineinanderfließen und sich ergänzen, sehen Sie am 10. und 11. September! Sie sind verhindert? Dann drehen Sie virtuell eine Runde durch Denkmäler oder Museen!

Was genau erwartet Sie?

Geöffnete Denkmäler

Insgesamt 15 Denkmäler öffnen Ihnen Ihre Türen. Die reichhaltige Auswahl reicht von einem Kino über Herrenhäuser bis hin zu Kirchen und Museen.

Programm St. Vith

Das ZVS-Museum zeigt in einer Ausstellung, wie St. Vith nach dem 2. Weltkrieg von einer Trümmerwüste zu einer neuen Stadt heranwuchs. Im Fokus steht der Alltag in den 150 Notunterkünfte, die die Behörden am Stadtrand aus dem Boden stampften, die sogenannte St. Vither Neustadt. Dieses Provisorium bot rund 1200 Ostbelgiern Heimat.

Im Kino Corso können Sie den dazugehörenden, 10-minütigen Film mit Zeitzeugenberichte ansehen. Er befasst sich mit dem Aufbau der Notunterkünfte und dem Leben in der Neustadt. Der Film läuft in Schleife.

Programm Eupen

  • Eupen, Stadtrundgang: Denk mal neu!

Wie man denkmalgeschützte Gebäude neu und innovativ restauriert bzw. nutzt, erfahren Sie an folgenden Gebäuden und Plätzen: Kloster Heidberg, Haus Gospertstraße 56, Stadtmuseum Eupen, Friedenskirche, Umgestaltung Klötzerbahn und Alter Schlachthof

  • Eupen, Vortrag: Innovation und Archäologie

Haben Sie schon von C14-Analyse, Lidarbildern oder Dendrochronologie gehört? Diese neuen Technologien finden auch in der Archäologie Anwendung. Eine Mitarbeiterin des Ministeriums erklärt sie Ihnen in einem Vortrag anhand von Beispielen, die aus archäologischen Maßnahmen in Ostbelgien stammen.

  • Eupen, Vortrag: Einblicke in eine Gebäudehüllensanierung

Am Kaperberg 31 in Eupen wurde die Gebäudehülle saniert. Der Bauherr und Architekt gewährt Laien und Fachleute Einblicke in dieses Projekt.

  • Eupen, Konzert im Heidberg Kloster

Der Orgelbau ist in ständiger Entwicklung und zahlreiche Innovationen verleihen der Orgel weitere musikalische und klangliche Möglichkeiten. Die Komponisten jeder Epoche nutzen diese neuen Möglichkeiten des Instrumentenbaus und machen sich diese in ihren Werken zu eigen. Theresa Lier und Fabien Moulaert illustrieren dies in einem Konzert mit deutscher romantischer Musik.

Lust, mit Karlotta auf Spurensuche zu gehen?

Für Kinder und Jugendliche gibt es wieder ein Gewinnspiel. Die jüngsten Besucher können mit dem neugierigen Wesen Karlotta Kulturerbe ostbelgische Denkmäler erforschen. Als Preise winken Geocaching-Schatzsuche für die ganze Familie, Kinogutscheine, u.v.m.

Und so funktioniert's: Flyer zur Entdeckungstour besorgen, Karlotta an den verschiedenen Orten suchen, Besuch vor Ort mit dem Karlotta-Stempel bestätigen, Flyer ausfüllen und in einer Sammelbox einwerfen.