Nationaler Bewerbungsaufruf

Europäisches Kulturerbe-Siegel 2023: Bewerben Sie sich bis zum 4. September!

Das Europäische Kulturerbe-Siegel ist eine Auszeichnung für Stätten, die symbol- und beispielhaft für die europäische Einigung und die Ideale der Geschichte Europas stehen. Alle zwei Jahre können sich die Stätten bewerben.

Logo des Kulturerbe-Siegels

Das Zugehörigkeitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger, insbesondere junger Menschen, zur EU soll gestärkt werden. Wie? Durch gemeinsame Werte, eine gemeinsame europäische Geschichte und ein gemeinsames europäisches Kulturerbe.

Das „Europäische Kulturerbe-Siegel“ ist eine EU-Initiative, um dies zu bewirken. Stätten, die symbol- und beispielhaft für die europäische Einigung und die Ideale der Geschichte Europas und der EU stehen, werden alle zwei Jahre ausgezeichnet.

In Europa wurden bereits 60 Stätten mit dem Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet, darunter vier in Belgien:

  • das Mundaneum in Mons (2015)
  • die Zeche „Bois du Casier“ in Marcinelle (2017)
  • die Armen Kolonien in Wortel und Merksplas (2019, transnationale Stätte mit den Niederlanden)
  • das MigratieMuseumMigration in Brüssel (2021)

Aufruf 2023

2023 hat jeder EU-Mitgliedsstaat wieder die Möglichkeit, zwei Stätten für das Europäische Kulturerbe-Siegel bei der europäischen Kommission vorzuschlagen. Es kann allerdings nur eine Stätte pro Mitgliedsstaat das Siegel erhalten.

Die belgischen Bewerber wählt eine nationale Jury im Laufe des Jahres 2022 aus. Das Sekretariat setzt sich aus Vertretern aller Gemeinschaften und Regionen Belgiens zusammen. Es ist für den reibungslosen Ablauf, die Zusammenkunft und die Entsendung der Kandidaten an die Europäische Kommission verantwortlich.

Kandidaten

Das Kulturerbe-Siegel wird drei Arten von Kulturstätten zuerkannt:

  • einzelne Stätten
  • nationale thematische Stätten: mehrere Stätten in einem EU-Land mit einem gemeinsamen thematischen Hintergrund
  • länderübergreifende themenbezogene Stätten: mehrere Stätten in mehreren EU-Ländern mit klarer thematischer Verbindung ODER einzelne, im Gebiet mindestens zweier EU-Länder befindliche Stätten. In diesem Fall müssen die Nationalkoordinatoren der jeweiligen Länder kontaktiert werden.

Stätte bedeutet:

  • Denkmäler
  • Naturgebiete, Stätten im städtischen Raum, Unterwasser- und archäologische Stätten, Industriestätten
  • Kulturlandschaften
  • Gedenkstätten
  • Kulturgüter sowie mit einem Ort verbundenes immaterielles Kulturerbe

Für Bewerbungen gibt es ein EU-einheitliches Formular, das verwendet werden muss.

Einreichfrist

Sie sind interessiert? Dann müssen Sie Ihre Bewerbung elektronisch und in Papierform bis spätestens zum 4. September 2022 einreichen. Das Dossier muss in einer der drei Landessprachen (FR - NL - DE) verfasst sein. Die von der nationalen Jury ausgewählten Bewerbungen müssen in englischer Sprache übersetzt und eingereicht werden, um sie auf europäischer Ebene weiterleiten zu können.

Weitere Informationen zum Siegel, Leitlinien und die Bewerbungsformulare finden Sie auf der Webseite der Europäischen Union. Folgen Sie dazu den Links unter „Mehr zum Thema“.