Coronavirus in Ostbelgien

Maßnahmen ab dem 1. Oktober

Vorerst gibt es keine Lockerung der Maskenpflicht in Geschäften und im HORECA-Sektor. Für größere öffentliche Veranstaltungen wird ab dem 1. Oktober auf das Covid Safe Ticket (CST-3G) zurückgegriffen. Was bedeutet das? Hier erfahren Sie mehr dazu!

Ein Illustrationsbild mit dem Titel Corona Aktuell und fünf gezeichneten Glühbirnen

Die Krisenzelle der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat am 29. September nochmals über die aktuellen Zahlen geschaut und die Covid-Lage in Ostbelgien erörtert. Diese hat sich nicht zum Guten gewendet:

  • Die 14-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 406, drittschlechtester Wert aller Provinzen bzw. Regionen in Belgien.
  • Die Deutschsprachige Gemeinschaft weist zudem mit 13,9 % die mit Abstand höchste Positivitätsrate auf und mit 1,4 den schlechtesten R-Wert im ganzen Land.

Aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen in Ostbelgien beschloss die Krisenzelle der Deutschsprachigen Gemeinschaft einstimmig, dass ab Freitag, 1. Oktober und vorläufig bis zum 31. Oktober 2021 die folgenden Maßnahmen gelten:

  • Das Covid Safe Ticket muss verpflichtend (sprich: 3G – Zugang für Geimpfte, Getestete oder Genesene) bei den in Artikel 15 § 2 Abs. 1, 2 des Ministeriellen Erlasses vom 28. Oktober 2020 zur Festlegung von Dringlichkeitsmaßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus COVID- 19 beschriebenen Veranstaltungen (insb. Kirmes, kulturelle oder andere Darbietungen, Sportwettkämpfe und Kongresse) mit einer Mindestanzahl von 50 Personen im Innenbereich bzw. 200 Personen im Außenbereich angewandt werden. Kinder unter 16 Jahren sind von der CST-Pflicht ausgenommen. Eine Ausnahme gilt für:
    • Sporttrainings
    • interne Vereinsaktivitäten
    • nicht-öffentliche private Empfänge und Bankette (Hochzeiten usw.)
  • Maskenpflicht und Social Distancing werden in folgenden Bereichen beibehalten:
    • Geschäfte und Supermärkte
    • HORECA
    • Öffentliche Verwaltungen
    • Öffentlich zugängliche Infrastrukturen des Kultur-, Sport- und Eventsektors (außer Anwendung des CST)

Wo gilt keine Maskenpflicht?

  • In Gebäuden zur Ausübung eines Kults (Gottesdienste) und Gebäuden zur öffentlichen Ausübung nichtkonfessionellen moralischen Beistands.
  • Kinder bis zum Alter von 12 Jahren einschließlich sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Im Gegensatz zur Wallonischen Region und zur Region Brüssel verzichtet die Krisenzelle der Deutschsprachigen Gemeinschaft vorerst auf eine verpflichtende Nutzung des Covid Safe Tickets in Cafés, Restaurants, Hotels und Fitnesszentren. Auch wurde im Gegensatz zum Rest der Provinz Lüttich in der Deutschsprachigen Gemeinschaft keine Verschärfung der Vorgaben für private Aktivitäten beschlossen.

Was bedeutet das für den Sport-, Jugend- und Kultursektor?

Sie fragen sich, was das für Ihren Verein oder Ihre Veranstaltung bedeutet? Sie suchen genauere Informationen zu den Maßnahmen? Im Downloadbereich finden Sie ein Dokument mit ausführlichen FAQs.

Sie haben noch Fragen zu den geltenden Maßnahmen? Die folgenden Personen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

  • Sport: Kurt Rathmes
  • Jugend: Caroline Leusch
  • Kultur: Julie Broichhausen
  • allgemeine Fragen: Corona-Hotline

Die Kontaktangaben finden Sie unter "Mehr zum Thema".

Wie geht es weiter?

In Anbetracht der beunruhigenden Zahlen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass die Deutschsprachige Gemeinschaft vom föderalen Krisenzentrum irgendwann in die höchste Alarmstufe des Landes klassiert wird, sollten sich die Werte weiterhin verschlechtern.

In diesem Fall könnte das Brüsseler Krisenzentrum eine weitere Verschärfung der Maßnahmen – zum Beispiel für den HORECA-Sektor – verordnen. Dazu könnten altbekannte Vorgaben zählen, wie die Verpflichtung zu 8er-Tischen, Abstand zwischen den Tischgesellschaften usw.